Samstag, 25. Juni 2011

Aargauer Kantonal Turnfest Brugg-Windisch

Mit 13 Turnern kämpften wir am Samstagnachmittag bei gutem Wetter um Ruhm und Ehre. Wir traten in der Disziplin Fit + Fun, einem 3-teiligen Wettkampf, an. Fit + Fun besteht aus 3 Disziplinen à 2 Aufgaben und wird im Freien (Wiese, Rasen- und Hartplatz) geturnt. Ein Wettkampfteil besteht aus einer Disziplin à 2 Aufgaben. Diese müssen unmittelbar nacheinander absolviert werden.

Der Trainingsaufbau begann schon kurz nach den Winterferien. Die Wettkämpfe wurden im Jahr 2010 neu in das Programm aufgenommen. Zuerst besuchten Peter und ich zwei Einführungskurse, damit wir die zum Teil nicht einfachen Wettkampfteile verstanden. Dann nahm ich als Trainingsleiter die Männer unter meine Fittiche… Es wurde fleissig trainiert, zuerst in der Halle, danach auf dem Rasen- und Hartplatz im Freien. An dieser Stelle muss ich den Teilnehmern ein "Kränzli" winden, wurde doch das Training fast lückenhaft besucht.

Am Mittwoch, 8. Juni fand dann die Hauptprobe in Schlossrued unter echten Bedingungen statt. Hier stand Otto, unser Schiedsrichter, ebenfalls das erste Mal seinen Mann. Vor dem Einsatz in Brugg besuchte er noch den obligaten Schiedsrichterkurs. Auf das Ergebnis unseres Einsatzes waren wir sehr gespannt. Dieses erhielt ich ein paar Tage später per eMail. Unsere Erwartungen wurden nicht ganz erfüllt. Aber uns blieb ja noch etwas Zeit, gewisse Feinheiten in den zwei letzten Trainings vor dem Kantonalen, zu trainieren…

Dann war es soweit! Die Ersten reisten schon kurz nach sieben Uhr gemeinsam mit dem Zug nach Brugg. Wir wollten unsere Aktiven, die ihr Programm am Morgen abspulten, mit unserer Anwesenheit unterstützen.

Nach der Wettkampfanmeldung stieg dann auch bei uns langsam das Wettkampffieber. Als ich mich beim Treffpunkt einfand, war die Überraschung gross, wurde ich doch mit einer rhythmischen Tambouren-Einlage begrüsst. Rolf B. hatte Fritz kurzerhand eine Trommel besorgt. Ohne zu zögern umrahmte er unseren Auftritt in Brugg, nach 40-jähriger Tambouren-Abstinenz, mit fehlerfreien Rhythmen.

Um 13:24 Uhr hatte das Warten ein Ende und wir stiegen in den Wettkampf ein. Wir wurden von unserer Aktivriege und Fans mit ihrer Anwesendheit unterstützt.
Kurz vor 17.00 Uhr beendeten wir unsere Sportivitäten und konnten uns endlich dem Geselligen widmen. So zogen wir im "Gänselimarsch" hinter unserem Tambour vom Wettkampfgelände zur Hauptverpflegungshalle. Peter M. und Ruedi spendeten uns jeweils eine Kiste Bier und so war es nicht erstaunlich, dass schon bald fröhliche, ausgelassene Stimmung herrschte.

Nach dem Nachtessen waren wir bei der Aktivriege zu einem feinen Apéro an der Aare eingeladen. Diese Einladung nahmen wir natürlich dankend an und so verschoben wir uns, wieder geführt von unserem Tambour, von der Verpflegungshalle zum Aareufer. Nach dem Apéro zogen wir ins Festgelände zurück, um den Tag endgültig ausklingen zu lassen. Da gab es noch einige Freibiere und "Bretzel" zum neutralisieren.

Den Wettkampf schlossen wir mit dem 47. Rang von 57 Teilnehmenden in der 4. Stärkeklasse ab. Dieses Ergebnis ist in Anbetracht, dass wir diese Wettkampfteile zum ersten Mal turnten, befriedigend und lässt nach oben doch noch etwas Platz frei. Wenn wir noch etwas an den Feinheiten arbeiten, bin ich überzeugt, dass wir das nächste Mal ein paar Plätze nach vorne schaffen werden.

Vielen Dank für euren super Einsatz, den ihr während der ganzen Trainingsperiode und am Wettkampftag geleistet habt. Es ist leider heute nicht mehr selbstverständlich, dass sich 13 Mitglieder bereit erklären am Turnfest mitzumachen und auch tatsächlich von Anfang bis zum Ende dabei bleiben. Unserem Fanclub und der Aktivriege gehört ebenfalls unser gemeinsamer Dank für die Unterstützung und den feinen Apéro.

Der Obmann
Rolf

Samstag, 25. Juni 2011

Kreisturnverband Lenzburg